Richtiges Koffer packen

Ich packe meinen Koffer und nehme mit…

…eine Hose, eine Jacke, einen Pullover, ein Paar Schuhe, einen Kulturbeutel, einen Laptop und vieles mehr. Dieses Kinderspiel fällt einem doch fast automatisch ein, wenn man vor seinem leeren Koffer steht und es ans Einpacken geht. Und meistens ist die Liste lang und die Verzweiflung groß. Wie soll man denn bloß die dicken Klamotten zusammen mit Seidenbluse, Föhn und schweren Schuhen einpacken. Dazu noch Gürtel, Wäsche, Ladegeräte, vielleicht noch das Reisekopfkissen und ein Bild von den Liebsten. Wer jetzt aber alles ohne Plan einfach nur in den Koffer stopft, der wird beim Auspacken große Augen machen. Da kann es sein, dass der gesamte Inhalt sich auf einer Seite zusammengeknautscht wiederfindet oder die empfindlichen Kleidungsstücke völlig verknittert sind und eigentlich gebügelt werden müssten. Mit dem richtigen Packsystem passiert so etwas gar nicht erst. Wir von Leder Meißner haben für Sie Tipps, Tricks und Kniffe zusammengestellt, die Sie vor solch unliebsamen Missgeschicken bewahren. Versuchen Sie es mal. Sie werden sehen, das neue Packsystem sorgt dafür, dass ihr persönliches Hab und Gut bei der Ankunft wieder so aus dem Koffer kommt, wie Sie es hineingelegt haben. Meistens werden Sie feststellen, dass durchdachtes Packen auch weniger Platz einnimmt, als wahlloses „in-den-Koffer-stopfen“. Dann könnte ja das andere Paar Schuhe doch noch mit auf Reisen gehen und vielleicht auch noch eine zweite Jeans mit eingepackt werden. Wenn Sie sich unsicher sind, fragen Sie uns von Leder Meißner, wir helfen Ihnen und beraten Sie gerne.

Die besten Tipps und Tricks zum Packen für die Kurzreise

Sie planen eine Reise für ein, zwei oder drei Tage? Wie schön! Wissen Sie schon, was Sie alles einpacken wollen? Dann wäre die erste Hürde ja schon mal genommen. Jetzt geht es nur noch darum, alles im Koffer unterzubringen. Gerade bei kurzen Reisen ist es wichtig, so viel wie möglich so platzsparend wie möglich einzupacken. Und so zu verstauen, dass am Reiseziel die Kleidungsstücke aus dem Trolley genommen und am besten gleich angezogen werden können.

Wie Sie am besten packen und Ihre Kleidung vor unliebsamen Knitterfalten geschützt sind, dafür haben wir von Leder Meißner ein paar Tipps für Sie zusammengestellt. Wobei wir Ihnen natürlich nicht die Entscheidung abnehmen können, was letztendlich alles mit muss. Aber unser Packsystem hilft Ihnen dabei, möglicherweise mehr in den Koffer zu bekommen als vorher.

S

Viel Volumen auf kleinstem Raum

s

Wir empfehlen Ihnen für Ihre Kurzreise einen Trolley mit zwei Schalen. In der Regel enthalten diese Koffer auf der einen Seite ein Gurtsystem und die andere Seite ist entweder mit einer Packplatte, die aufgelegt und per Gurt gesichert wird oder mit einem mit Reißverschluss zu verschließenden Packplatte ausgestattet.

Jetzt wird gerollt

Auf der Schalenseite, in der das Gestänge für den Teleskopgriff befestigt ist, verlaufen drei Graben, die am besten mit gerollten T-Shirts und Unterwäsche befüllt werden. So schaffen Sie eine ebene Fläche für weitere knitterempfindliche Kleidungsstücke. Wunderbar geeignet, um Lücken aufzufüllen sind auch Socken oder Gürtel. Das Rollen von Wäsche und Shirts verhindert unliebsame Falten und bietet sich zum Beispiel auch für dünne Pullover oder leichte Kleidungsstücke an.

Schwere Dinge kommen zuletzt

Haben Sie eine mehr oder weniger plane Fläche geschaffen, legen Sie darauf zum Beispiel Ihre Jeans, den Anzug oder das Kleid. Ganz oben drauf packen Sie Jacke oder Pullover und sichern dies dann mit dem Gurtsystem. Empfindliche Produkte wie zum Beispiel Krawatten verstauen Sie am besten in dem extra Reißverschlussfach, das in den Raumteiler integriert ist. So verhindern Sie ein Verrutschen. In die andere, extra zu verschließende Schalenhälfte des Koffers legen Sie Ihre Schuhe und zwar am besten so, wie Sie sie auch in einen Schuhkarton legen würden, also platzsparend gegenüber. Der restliche Raum ist der richtige Platz für Ihr Reisenecessaire und Ihre Waschsachen. Achten Sie dabei darauf, dass die meist schweren Toilettenartikel unten platziert sind, also dort, wo die Rollen am Trolley angebracht sind. Reißverschluss zu und die Reise kann beginnen.

1 Woche Urlaub – Packalarm!!!

Endlich Urlaub! Wie lange fiebert man auf diese Zeit hin. Und dann geht plötzlich alles ganz schnell, der Abreisetag steht bevor und der Koffer muss noch gepackt werden. Manche machen das in aller Ruhe, andere hingegen verfallen in Hektik und wissen gar nicht, wo sie zuerst anfangen sollen. Unser Tipp: Immer mit der Ruhe, wenn Sie überlegt und mit System packen, dann ist alles halb so wild. Am besten überlegen Sie sich zunächst, was Sie alles vorhaben an Ihrem Reiseziel, ob Sie zum Beispiel ein elegantes Outfit für einen Galaabend benötigen, einen Ausflug machen, bei dem Sie feste Schuhe benötigen oder ob Sie nicht nur am Strand liegen, sondern auch Sport machen möchten. Viele unserer Mitarbeiter von Leder Meißner machen sich vor dem Packen eine Liste und schreiben zu jedem Tag auf, was sie an Kleidung benötigen. Und dann heißt es: Koffer auf und los geht’s!

M sachen

Am Anfang steht…der Koffer!

MM Eine Woche geht zwar gefühlt ruckzuck vorbei, und trotzdem muss man einen ganz schönen Berg an Klamotten einpacken. Schließlich will man ja auch für nahezu jede Eventualität gerüstet sein. Für die Menge an Gepäck, die man da so einpackt ist der ganz kleine Koffer sicher zu klein und der ganz Große zu groß. Wir empfehlen hier einen Koffer mittlerer Größe mit ca. 70Liter Volumen. Sehr gut eignet sich immer ein Hartschalenkoffer, denn die robusten Schalen aus Polypropylen, ABS oder auch Aluminium halten einiges aus und schützen vor allem auf Flugreisen den Inhalt zusätzlich. Außerdem sind Schalenkoffer immer zweigeteilt, Sie können also beide Seiten des Trolleys bepacken und so besondere Kleidungsstücke oder auch Flüssigkeiten und schwere Dinge so verstauen, dass am Reiseziel alles heil und unversehrt ankommt.

Viel mehr Platz als man denkt

Fangen Sie mit den unkomplizierten Kleidungsstücken aus Baumwolle an, die sich problemlos so zusammenlegen lassen, dass sie genau die drei Vertiefungen auf der Seite, an der das Gestänge des Trolleys befestigt ist, ausfüllen. Hierfür eignen sich T-Shirts wie auch Unterwäsche oder Sportkleidung besonders gut. Wichtig ist, dass die Vertiefungen nach Befüllen eine ebene Oberfläche bilden. Denn darauf kommen jetzt gleich die etwas heikleren und schwereren Kleidungsstücke. Fertig? Dann geht es gleich weiter!

Keine Sorge, das passt schon rein

Ok, jetzt haben Sie also noch Hosen, Pullover, Kleider, Jacken und so viel Anderes, das in den Koffer muss. Auch das wird jetzt mit System seinen Platz finden, keine Sorge. Auf die plane Fläche legen Sie jetzt zunächst die leichteren Kleidungsstücke, am besten so zusammengelegt, dass sie, nebeneinander gelegt auch wieder eine gleichmäßig hohe und ebene Oberfläche bilden. Sparen Sie an einer Ecke, und zwar am besten unten, also dort wo die Rollen befestigt sind, einen Platz aus für Ihren Kulturbeutel. Füllen Sie möglichen Leerraum mit Socken und Gürteln auf, diese kann man auch sehr gut in den Ecken verstauen. Dann legen Sie Ihre schweren Kleidungsstücke ganz oben drauf, wie zum Beispiel eine Jeansjacke. Zurren Sie diese Seite des Koffers jetzt mit dem Gurt fest und machen sich an die andere Seite. Hier finden, auch wieder unten wo die Rollen befestigt sind, zunächst die Schuhe ihren Platz. Oben drauf kommen Hosen und Hemden, möglichst so nebeneinandergelegt, dass keine großen Lücken entstehen. Bleiben noch die zahlreichen Ladekabel, auf die man auch im Urlaub nicht verzichten kann. Diese verheddern sich am wenigsten, wenn Sie sie zunächst aufgerollt in einem extra Täschchen verstauen und dieses dann in das Reißverschlussfach des Raumteilers legen. Alternativ können Sie hier auch Unterlagen rein stecken oder besonders empfindliche, dünne Wäschestücke. So, das wäre geschafft, jetzt kann es endlich losgehen.

Das Prinzip Dehnfalte

Egal wie sorgfältig man gepackt hat, manchmal reicht der Platz trotzdem nicht für alles, was man mitnehmen möchte. Aber wie soll man jetzt entscheiden, was Zuhause bleiben soll? Das ist schon für Männer nicht einfach, für Frauen eine Zumutung. Wir von Leder Meißner haben auch für dieses Problem eine Lösung. Denn es gibt Trolleys, die mit einer Dehnfalte ausgestattet sind und wie von Zauberhand mit einem Griff das Volumen des Koffers vergrößern. So, dass am Ende doch noch ein paar T-Shirts, Hosen und Bücher mehr in den Koffer passen. Dieser zusätzliche Platz kann auch ausgesprochen hilfreich sein, wenn man im Urlaub shoppen war und seine Schätze natürlich im Koffer unterbringen möchte. Einfach den Reißverschluss rundum öffnen und schon passt mehr rein und kann mehr mit nach Hause genommen werden. Wird die Dehnfalte nicht genutzt, ist sie von außen nicht sichtbar und nimmt keinen Einfluss auf Optik und Design Ihres Koffers. Besonders durchdacht: Selbstverständlich können die Zipper im Zahlenschloss arretiert werden. So ist der Inhalt immer sicher und geschützt, egal ob Sie mehr oder weniger Platz benötigen.

dehndehn 1

Packen mit System – und der Urlaub fängt schon früher an

Gehören Sie auch zu denen, die sich kurz vor dem Urlaub noch um die Strandfigur kümmern und nur noch grüne Smoothies trinken und plötzlich drei mal in der Woche ins Fitness-Studio gehen? Oder versuchen Sie noch schnell vor dem großen Urlaub ein bisschen Farbe zu bekommen, um nicht gleich als „die Neuen“ an der noch blassen Hautfarbe erkannt zu werden? Jeder bereitet sich anders auf seinen Urlaub vor, doch eins haben alle gemeinsam: Spätestens ein paar Stunden vor Reiseantritt muss der Koffer gepackt werden. Und in diesen Stunden kann man fast überall hören, wie jemand sagt: „Ich muss noch packen. Ach, hätte ich doch bloß schon gepackt.“ Wir von Leder Meißner versprechen Ihnen: Packen muss kein Stress sein, packen kann schon ein entspannter Part der Reisevorbereitungen sein und die Vorfreude auf die freien Tage steigern. Sind Sie unsicher, welcher Koffer für Ihre Reise am besten geeignet ist? Dann kommen Sie vor Ihrem Urlaub bei uns vorbei und lassen Sie sich von uns in die Welt des Reisegepäcks entführen. Und praktische Tipps, wie Sie Ihren Koffer am besten packen haben wir auch für Sie. Da fängt der Urlaub schon ein bisschen früher an.

7 tage menge

LOrdnung ist das halbe Leben…

Ja ja…Genies lieben das Chaos, nur der Dumme braucht Ordnung. Zu welcher Kategorie gehören Sie, wenn es um das Packen Ihres Koffers geht? Sind Sie Chaot oder Ordnungsfanatiker wenn Sie einpacken müssen, fragen Sie sich, wie Sie alles für Ihren Urlaub in Ihren Koffer kriegen sollen? Sie sind sich nicht sicher? Ganz einfach: Ein Genie ist der, der weiß wie er richtig packt, denn Unordnung und Chaos kosten nur Nerven und Zeit. Wir von Leder Meißner helfen Ihnen, damit es gar nicht erst so weit kommt und Sie als Genie das Packchaos beherrschen. Unser erster Tipp lautet: Legen Sie alles, was Sie mit in den Urlaub nehmen möchten zunächst sortiert neben den Koffer. Das empfiehlt sich übrigens auch für alle anderen Reisen. So hat man schon mal den Überblick, was alles mit soll und stellt dann vielleicht schon fest, dass drei Paar schwarze Schuhe vielleicht doch nicht sein müssen. Liegt alles bereit, fällt der Startschuss und Sie fangen am besten mit der Schalenseite an, in der das Gestänge läuft. Und schon herrscht Ordnung im Chaos.

…die andere Hälfte besteht aus Spaß am Packen

Ja, genau. Packen kann wirklich Spaß machen! Versuchen Sie es mal nach unserem System und Sie werden sich wundern, was alles in Ihren Koffer passt und wie Sie mit geschickter Anordnung Ihrer persönlichen Dinge und Kleidungsstücke auch mehr unterbringen als früher. Damit Sie beim Auspacken Ihres Koffers und dem Einsortieren der Urlaubswäsche in den Schrank im Feriendomizil leichtes Spiel haben, sollten Sie alle Wäschestücke derselben Kategorie, also zum Beispiel T-Shirts, Wäsche, Socken und so weiter nicht wild durcheinander in die Vertiefungen auf der Schalenseite mit dem Spanngurt legen, sondern nach Produkt sortiert, die einzelnen „Gräben“ damit bestücken. Die Ordnung des Koffers findet sich dann auch im Schrank wieder und Sie verlieren nicht wertvolle Urlaubszeit damit, Dinge zu suchen.

Auf geht’s, Endspurt und dann heißt es endlich: Urlaub!

Im nächsten Schritt geht es nun darum, die mit Shirts und Wäsche bereits bestückte Schalenseite mit weiterer Kleidung zu bepacken. Es empfiehlt sich dabei so vorzugehen, dass die Kleidung nicht stapelweise, sondern einzeln und wie Puzzelteile in den Koffer gelegt werden. Das Ziel muss es sein, so wenig ungenutzte oder freie Flächen entstehen zu lassen wie nur möglich. Lässt es sich nicht vermeiden, dass an einer Ecke noch Platz ist, können Sie hier auch wieder das System des Rollens von Kleidung nutzen, oder sie klappen ein bereits zusammengelegtes T-Shirt nochmals um und halbieren so die Fläche und füllen die Lücke auf. Lassen Sie an einer Stelle, möglichst am Boden, sprich dort wo die Rollen befestigt sind, Platz für Ihren Kulturbeutel. Dieser, in der Regel deutlich schwerer als Kleidung, verschiebt den Schwerpunkt des Trolleys nach unten und stabilisiert diesen.  Mit dem Spanngurt wird diese Kofferhälfte dann gesichert und die andere Hälfte bepackt. Legen Sie als erstes Ihre Schuhe in die untere Hälfte des Koffers und gleichen Sie so das Gewicht der anderen Schalenseite aus. Dann Kommen schwere Kleidungsstücke wie Jeans oder Jacken. Hosen legen sie am besten immer, wie Schuhe auch, spiegelverkehrt in den Koffer und falten sie nur einmal. Für Hemden empfehlen wir, damit vor allem der Kragen nicht zerdrückt wird, diese überlappend übereinander zu legen, so dass der Kragen nicht bedeckt ist. Kabel und Ladegeräte sollten in einem extra Täschchen und dann in dem extra Reißverschlussfach des Raumteilers transportiert werden. Wer mag, kann seine Handtücher jetzt so oben drauf legen, dass sie die gesamte Fläche der Schalenseite abdecken. Raumteiler und Koffer schließen, aufatmen und entspannen. Jetzt kann der Urlaub kommen!

 

 

Bildquelle: unsplash.com